Zum Inhalt springen

Willkommen auf der Seite für Angehörige

Familiäre Bezüge sind eine wichtige Ressource von uns Allen.  
Studien belegen, dass Angehörige sowohl für den kurz- und langfristigen Genesungsverlauf als auch für die konkrete Betreuung und Versorgung der Patienten entscheidend sind. Für eine ganzheitliche Behandlung ist daher die Einbeziehung der Angehörigen von großer Bedeutung.

Angehörige fragen sich oft: Wie gehe ich mit meinem kranken Angehörigen um? Wie kann ich mich auf die Pflege, auf den neuen Alltag vorbereiten? Muss ich eine bestimmte Fertigkeit erlernen? Wer außer dem behandelnden Arzt gibt mir Informationen rund um die Erkrankung meines Angehörigen? Und eine der wichtigsten Fragen überhaupt: Wie schütze ich mich als Angehöriger davor, selbst krank zu werden?

Mit diesen Informationen und Adressen möchten wir Sie auf Ihrem Weg begleiten und unterstützen. (Auf Wunsch des Patienten besteht natürlich auch unabhängig von folgenden Angeboten die Möglichkeit, dass Sie selbst Gespräche mit Arzt und Sozialdienst führen bzw. daran teilnehmen.)

 

Angebote für Angehörige in der medbo

Regensburg

● Angehörigengruppe Psychiatrie am Bezirksklinikum Regensburg

Treffen: jeden 1. Dienstag im Monat, 17:30 Uhr, Haus 29, Zi. 009 (großer Konferenzraum)
Informationen unter Tel.: 0941/941-1260

Die Gruppe wird begleitet von je einem Facharzt und einer Pflegefachkraft.

 

● Angehörigenabend für Psychose-Erkrankungen

Treffen: jeden 1. Donnerstag im neuen Quartal, 18:00 Uhr, Station 20a
Kontakt: Franz Alt, Fachkrankenpfleger für Psychiatrie (Tel: 0151/58264559) oder Eva Stark, Gesundheits- und Krankenpflegerin B.Sc. Nursing (Tel: 0151/58264558)
E-Mail:Franz.Alt@medbo.de Eva.Stark@medbo.de

 

● Angehörigensprechstunde am Bezirksklinikum Regensburg durch den Verein Angehörige psychisch Kranker e.V. (ApK)

Treffen: jeden 3. Mittwoch im Monat von 15:30 bis 17:30 Uhr
Anmeldung unter: 0151/57983702 von Mo.-Fr. 8:30-15:00 Uhr

 

● Beratung in der Psychiatrischen Institutsambulanz (PIA)

Erster Kontakt mit den Beratungsangeboten der Sozialpsychiatrischen Dienste (SpDi) sowie der Koordinierenden Kinderschutzstelle (KoKi) - kostenfrei und auf Wunsch auch anonym

Anmeldung unter: 0941/941-1200 (PIA)

 

● visite - Vortragsreihe der medbo rund um seelische und neurologische Gesundheit

für Patienten, Angehörige und die interessierte Öffentlichkeit. Die Teilnahme ist kostenfrei

>> zum aktuellen Programm

 

● Begleitete Eltern-Kind-Treffen „Wurzeln und Flügel“

Angebot für Angehörige unserer Patienten auf Station 18A

Weitere Informationen unter Tel.: 0941/941-5020 und E-Mail:lisa.adlhoch@medbo.de

 

Angehörigenarbeit in der Klinik für Neurologische Rehabilitation

Angehörigen-Café

Moderierter Gesprächskreis mit 3 Pflegekräften und dem evangelischen Klinikseelsorger; 1x monatlich

Kontakt: Thomas Beie (Krankenpfleger für Rehabilitation Stat. 24c), Tel.: 0941/941-3700; E-Mail:Thomas.Beie@medbo.de

 

Kurs für pflegende Angehörige

Tageskurs mit 2 Pflegekräften; 2x jährlich

Kontakt: Jasmin Calderon-Bezwald (Krankenschwester für Intensiv, Dipl. Soz-Päd. Stat. 14b), Tel.: 0941/941-3630; E-Mail:Jasmin.Calderon-Bezwald@medbo.de

 

Anleitung von Angehörigen am Patientenbett durch 1 Pflegekraft

nach direkter Terminvereinbarung mit den Angehörigen - bei Bedarf bzw. kontinuierlich während des stationären Aufenthaltes, z.B. als Vorbereitung einer Wochenendbeurlaubung nach Hause oder zur besseren häuslichen Integration ins häusliche Umfeld nach Entlassung

Kontakt: Das Pflegefachpersonal auf den einzelnen Stationen der Neuro-Reha (direkte Absprache mit den Angehörigen der aktuell stationär behandelten Patienten/ Bewohnern)

 

Geplante Angehörigengespräche

momentan Testphase für wöchentliche Sprechstunde

Kontakt: Thomas Beie (Krankenpfleger für Rehabilitation Stat. 24c), Tel.: 0941/941-3700; E-Mail:Thomas.Beie@medbo.de

 

Veranstaltungen in der Neuro-Reha für Patienten, Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter

organisiert ca. monatlich durch die AG Veranstaltungen; z.B. Konzerte etc.

Kontakt: Thomas Beie (Krankenpfleger für Rehabilitation Stat. 24c), Tel.: 0941/941-3700; E-Mail:Thomas.Beie@medbo.de

 

Offenes Singen wöchentlich für Patienten, Bewohner, Angehörige und Mitarbeiter

Musiktherapeutin Fr. Helmer-Kopold

Kontakt: Melanie Helmer-Kopold (Musiktherapeutin), Tel.: 0941-941-3985 oder 0151/42249670 oder 0941/941-8195; E-Mail:Melanie.Helmer-Kopold@medbo.de

 

Sonstige Informationsveranstaltungen

mit tw. Beteiligung der Pflege, zu denen auch Angehörige eingeladen sind (z.B. „Nacht.Schafft.Wissen“ mit neuro-reha-relevanten Themen oder Info-Abend der Beratungsstelle für pflegende Angehörige der Stadt Regensburg in der Neuro-Reha
 

Angehörigengruppe Neuro-Reha

Gesprächsgruppe für Angehörige von Menschen mit Schädel-Hirn-Verletzung

Weitere Informationen erhalten Sie bei KISS Regensburg unter Tel.: 0941/599-388-610 und E-Mail:kiss.regensburg@paritaet-bayern.de 

 

● Beratungsstelle am Bezirksklinikum Regensburg durch den Verein für Angehörige von MeH

Im Haus zweites LEBEN am Bezirksklinikum Regensburg (Haus 30 Raum U 02)

Auskünfte zum Verein zweites LEBEN gibt Vorstandsmitglied Margit Adamski montags von 14:00 - 16:00 Uhr.

Termine und Informationen unter Tel.: 0941/941-3880 und E-Mail:martina.irrgang@medbo.de

Angebote für Angehörige außerhalb der medbo

Angehörigenvereine 

Apk Regensburg e.V.

Der Verein der Angehörigen psychisch Kranker Regensburg e.V. trifft sich jeden 3. Mittwoch im Monat am runden Tisch ab 18.00 Uhr im Johann-Wichern-Haus, Alfons-Auerstr. 8a, 93053 Regensburg

 

Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

 

Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker e.V.

 

Aktion Psychisch Kranke e.V.

 

Beratung & weiterführende Informationen

Selbsthilfeberatung in der Oberpfalz - für Patienten und Angehörige

Die Selbsthilfekontaktstellen der Oberpfalz beraten kostenlos und vertraulich Personen, die an Selbsthilfe interessiert sind. Sie vermitteln Kontakte zu bestehenden Selbsthilfegruppen (SHG)

>> Übersicht der Oberpfalz-Angebote

>> KISS Regensburg

 

● Sozialpsychiatrische Dienste

Sozialpsychiatrische Dienste (SpDi) sind Beratungsstellen für Menschen in Krisen, mit psychischen Problemen, mit psychiatrischen Erkrankungen und Behinderungen, aber auch für deren Umfeld, d.h. die Angehörigen, Freunde oder Kollegen. Die Dienste arbeiten niedrigschwellig, d.h. ohne Formalitäten, kostenlos und die Mitarbeiter/Innen stehen unter Schweigepflicht – die Beratung kann auf Wunsch auch anonym erfolgen.

>> Übersicht der Oberpfalz-Angebote

 

● Erziehungsberatungsstellen

Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung unterstützt und begleitet Eltern bei Fragen der Erziehung, des familiären Zusammenlebens und im Hinblick auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Kinder und Jugendliche können auch selbst Hilfe und Förderung erhalten. Die Beratung ist freiwillig, kostenfrei und vertraulich.

>> Übersicht der Oberpfalz-Angebote