Zum Inhalt springen
forderung-nach-transparenz-bei-kinderbetreuung.jpg

Forderung nach Transparenz bei Kinderbetreuung

Petition der Stadt übergeben

Nur eine flexible Kinderbetreuung kann Müttern und Vätern die Flexibilität sichern, die im Beruf nötig ist. Dafür setzt sich die Gleichstellungsbeauftragte, Dr. Kerstin Geserer. Das Bündnis ff – frauen führen 2.0 übergab an die Bürgermeisterin, den Referenten für Bildung, Sport und Freizeit und die Leiterin des Amts für Tagesbetreuung von Kindern ein Schreiben, in dem sie anregen, das Angebot für Kinder im Schulalter auszuweiten.

 
Für Kinder im Vorschulalter bietet die Stadt Regensburg bereits zahlreiche Modelle für qualifizierte und flexible Betreuung und stellt mit dem städtischen KiTa-Planer (https://kitaplaner.regensburg.de) ein Instrument zur Verfügung, das diese Angebote für alle Eltern übersichtlich macht und eine stressfreie Online-Buchung ermöglicht.

 
Weiterhin ist es den Vertreterinnen des Bündnisses ein Anliegen, die qualifizierten Betreuungsmöglichkeiten für Kinder in Randzeiten, wie abends und am Wochenende, auszuweiten. Dies wäre ein wichtiger Aspekt, der das Anwerben von Führungskräften für die Regensburger Unternehmen und Institutionen unterstützen und Mütter in Führungspositionen entlasten würde.


Seit 2012 verfolgen mehrere Regensburger Unternehmen und Institutionen sowie die Stadt das Ziel, Chancen für Frauen in Führungspositionen zu verbessern und Chancengleichheit zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen. Im Rahmen des Bündnisses „ff – frauen führen 2.0“ tauschen sich Führungskräfte, Personalleiterinnen und Gleichstellungsbeauftragte regelmäßig aus, um gemeinsame Strategien und Aktionen für mehr Frauen in Führungspositionen zu entwickeln, die in den jeweils eigenen Standorten umgesetzt werden können.

Bild:  © Stadt Regensburg | Peter Ferstl