Zum Inhalt springen

medbo begrüßt neue Krankenpflegeschüler

Ausbildungsbeginn im Bezirksklinikum Regensburg

Wie bei den ABC-Schützen bekamen auch die neuen Krankenpflegeschüler zu ihrem Ausbildungsbeginn eine kleine Schultüte geschenkt. Für 52 Schüler war am Dienstag der erste Schultag an der medbo-Krankenpflegeschule. In den kommenden drei Jahren werden die jungen Frauen und Männer mit viel Theorie und noch mehr Praxis fit gemacht für den Beruf des Kranken- und Gesundheitspflegers. Die Schüler sind zwischen 16 und 27 Jahre alt.

Unter den Auszubildenden sind 18 Studenten, die ihr duales Studium „Pflege“ anfangen. Nach drei Jahren an der Krankenpflegeschule können sie nach erfolgreichem Pflegeexamen ihr Vollzeitstudium an der OTH Regensburg beginnen. Neun Schüler nehmen gleichzeitig am FOS-Unterricht teil und wollen mit dem Fachabitur ihre Ausbildung beenden. Nur sechs Krankenpflegeschulen bieten in Bayern neben dem Examen als Kranken- und Gesundheitspfleger auch das Fachabitur an.
Neben 2100 Stunden theoretischen Unterricht erwarten die Schüler 2500 Stunden Praktikum im Bezirksklinikum selbst und in den Kooperationskliniken. Es wird Wert darauf gelegt, dass die Schüler alle Bereiche des Berufs kennenlernen, vom Versorgungszentrum bis hin zur häuslichen Krankenpflege. Ein Höhepunkt wird für die Hälfte der Auszubildenden ein Praktikum im Ausland sein. So ist die Teilnahme am EU-Bildungsprogramm „Erasmus“ geplant: Das Auslandpraktikum führt dann nach Malta, Irland, Österreich oder Tschechien.
Während die 52 Schüler nun erst einmal die Schule kennenlernen und eingekleidet werden, hat für die neue Schulleiterin Christine Denk schon die Bewerbungsphase für das nächste Schuljahr begonnen. Bewerben um einen Platz in der medbo-Krankenpflegeschule kann man sich bis zum 31. Dezember diesen Jahres.
Seit 1. Oktober hat Denk das Amt des Schulleiters inne. Ihr Vorgänger Rupert Brenninger wechselt auf eine neu geschaffene Stabsstelle im Geschäftsbereich Personal.