Zum Inhalt springen
Tagung_Entwoehnungstherapie.JPG

Staatsanwälte und Richter zu Gast in Parsberg

Einblick in die Entwöhnungstherapie nach § 64 StGB im Bereich Jugendliche und Heranwachsende

Ein bayerisches Pilotprojekt ist die Jugendforensik in Parsberg. Einen genaueren Blick in die Maßregelvollzugsklinik warfen über 30 Staatsanwälte und Richter aus ganz Bayern. Ziel der Tagung war ein interdisziplinärer Dialog, um die Transparenz und Vernetzung zwischen Justiz und Therapeuten zu fördern.

Die Veranstaltung organisierte Oberarzt Dr. Joachim Haas im Rahmen des medbo-Führungskräfteentwicklungsprogrammes. Obwohl ein regelmäßiger schriftlicher Austausch zwischen Justiz und Maßregelvollzug in Form von Stellungnahmen besteht, findet ein direkter Kontakt nur selten statt. Die Tagung stellte den im Jugendbereich tätigen Richtern und Staatsanwälten den spezifischen Behandlungsauftrag der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie in Parsberg vor, die die jugendlichen, drogenabhängigen Straftäter therapiert und sichert.

Informationen über die spezifischen Daten der Jugendforensik sowie die therapeutischen Abläufe und Angebote bis zur ambulanten Nachsorge und Katamnese-Erhebung umfasste die Tagung. Der Direktor des Amtsgerichtes Neumarkt, Dr. Harald Müller, drücke seine Freude über das Angebot von Seiten der Klinik aus.

Die Besonderheiten der Jugendforensik beschrieb Chefarzt Dr. Christian Schlögl. Dr. Christopher Künzel ging näher auf die spezifische Suchtbehandlung bei der medbo und Dr. Haas auf die allgemeine Suchtentwicklung ein. Richter Danny Schaller, zuständiger Jugendrichter in Neumarkt, berichtete von seinen Erfahrungen mit der Jugendforensik an Hand von praktischen Beispielen.

Anschließend referierten Dr. Christian Hartl über die Ergebnisse der Regensburger Katamnese-Studie und Dr. Susanne Bader, Leitende Oberärztin der Klinik, über die Abläufe in der ambulanten Nachsorge forensischer Patienten. Schließlich gab die Sporttherapeutin Alexandra Bauer Einblicke in die Abläufe der Sporttherapie und Michael Hirteis, Lehrer in der Jugendforensik, in die Beschulung und Prüfungsvorbereitung von Patienten. Ein bereits entlassener Patient berichtete über seine persönlichen Erfahrungen während der Therapie. Eine Führung durch die Klinik rundete die gewonnenen Eindrücke ab.