Zum Inhalt springen

Vortrag des Gerontopsychiaters Dr. Rösl

Heilungschancen der Depression im Alter

Ein Stimmungstief im Alter kommt relativ oft vor. Das Problem ist häufig, dass die Depression nicht erkannt wird oder der Betroffene überhaupt nicht zum Arzt geht. Dabei gibt es verschiedene Hilfen, um die Stimmung wieder aufzuhellen. Über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Altersdepressionen sprach Dr. Günter Rösl bei seinem visite-Vortrag im Bezirksklinikum Regensburg.

Eine Depression im Alter kommt selten allein. Meist ist sie mit anderen Krankheiten, wie beispielsweise einer beginnenden Demenz oder einem Schlaganfall gekoppelt, die können auch der Auslöser für eine Depression sein. Der Leitende Oberarzt am medbo Zentrum für Altersmedizin zählte in seinem Referat die Faktoren auf, die eine Depression begünstigen wie schwierige Lebensumstände, einige psychosomatische Erkrankungen oder Persönlichkeitsstörungen. Die Depression kann sich im Alter bis hin zur Suizidalität steigern, wovon statistisch gesehen mehr Männer betroffen sind.

Eine Altersdepression unterscheidet sich nicht von einer Depression in einer anderen Lebensphase. Zur Diagnose ist deshalb eine genaue Anamnese nötig, die wenn nötig von bildgebender Diagnostik, wie Computertomographie unterstützt wird. Bei der Therapie sei das Gespräch des Arztes mit dem Patienten das Wichtigste stellte Dr. Rösl heraus. Wie bei jeder Depression führt eine Psychotherapie zu guten Ergebnissen. Daneben können je nach Schwere der Erkrankung weitere Therapien wie die Lichttherapie, eine transkranielle Magnetstimulation oder eine pharmakologische Behandlung angewendet werden. Viele der rund 70 Besucher nutzten im Anschluss an den Vortrag die Gelegenheit und holten sich vom Referenten Rat zu medizinischen Details.