Zum Inhalt springen
G85_2698_Prof._Dr._Ralf_Linker_quer_hell_Klinik__c_Matthias_Eckel.JPG

Aus dem Takt

Eine neue Schlaganfallspezialstation mit besonderem Fokus „Herz-Gehirn“ unter Leitung des medbo Chef-Neurologen Prof. Dr. Ralf Linker versorgt betroffene Patienten jetzt auch direkt am Universitätsklinikum Regensburg (UKR).

Über 270.000 Menschen erlitten 2019 in Deutschland einen Schlaganfall (Stroke). Im Schnitt wird etwa ein Fünftel durch Herzprobleme ausgelöst, allen voran Herzrhythmusstörungen wie das Vorhofflimmern. „Schlaganfälle, die von Herzproblemen ausgehen, sind eine besondere Gemengelage und bedürfen einer zusätzlichen speziellen kardiologischen Expertise“, sagt Prof. Dr. Ralf Linker, Ärztlicher Direktor der neurologischen Universitätsklinik der medbo Regensburg. Deshalb ist die frühzeitige Einbindung der Herzspezialisten in die Behandlung von Schlaganfallpatienten ein wichtiger Faktor in der Therapie, um irreparable Folgen so weit wie möglich zu verhindern. 

In Regensburg geht man jetzt neue Wege in der Schlaganfallversorgung: Eine neurologisch geführte Schlaganfallspezialstation (Stroke Unit) auf einer gemeinsamen Intermediate-Care-Station für Herz und Gehirn am UKR, die von der besonders engen Verbindung zur Kardiologie profitiert. Leiter ist medbo Chef-Neurologe Ralf Linker.

Ein zweiter Pfeiler

Der Schritt, im nahegelegenen Universitätsklinikum Regensburg ein zweites Standbein in Sachen Schlaganfallversorgung vor allem auch mit Spezialisierung auf Herz-Trigger aufzubauen, lag nahe. „Mit Prof. Dr. Lars Maier, Direktor der Klinik für Innere Medizin II am UKR, und seinem Team haben wir diese Expertise nun in der neuen Einheit integriert“, so Prof. Linker. Zudem stehen – wie auch bei der medbo am Bezirksklinikum – viele weitere Spezialisten zur Verfügung: Röntgenspezialisten, Anästhesisten, Intensiv- und Notfallmediziner sowie Neurochirurgen. Auch die Nähe zu Forschung und Lehre ist ein wichtiger Mehrwert: Prof. Dr. Ralf Linker ist auch Inhaber des Lehrstuhls für Neurologie, der physikalisch am Bezirksklinikum Regensburg verortet ist.

Interprofessionalität

Bei der medbo Regensburg liegt der medizinische Fokus auf der Versorgung von Erkrankungen des menschlichen Gehirns – neurologisch und psychiatrisch. „Über die zweite Stroke-Einheit am UKR haben wir grundsätzlich die Möglichkeit, bei Schlaganfällen vor allem weitere somatische Ursachen professionell abzuklären.“, erklärt Prof. Linker. Linker ist auch Direktor der neuen Klinik für Neurologie am UKR und damit liegt die Letztverantwortung und somit die Integration beider Stroke Units – bei der medbo und am UKR – in seinen Händen. 

Leuchtturm medbo

Die Expertise der medbo in Sachen Schlaganfallversorgung ist exzellent, davon profitiert nun auch das UKR. Die medbo betreibt am Standort Bezirksklinikum Regensburg in ihrer neurologischen Universitätsklinik seit vielen Jahren die größte Stroke Unit Ostbayerns, die gleichzeitig im Wechsel mit dem Klinikum München-Harlaching Koordinationszentrum des weltweit größten telemedizinischen Schlaganfallnetzwerks TEMPiS ist. TEMPiS koordiniert und unterstützt derzeit 24 regionale Stroke Units.

Modellcharakter

Das Prinzip, die Notfallversorgung von Erkrankungen des Gehirns interdisziplinär aufzusetzen, macht Sinn. Bereits im Fall von Gehirntumoren gehen medbo und UKR gemeinsame Wege. Im Bereich der psychiatrischen und Suchterkrankungen ist das Primat der medbo Regensburg gesetzt: Hier ist die zentrale Notaufnahme Neurologie & Psychiatrie des Bezirksklinikums die initiale Anlaufstelle. Nach der interdisziplinär aufgestellten Akutversorgung können Patienten – selbstverständlich auch Schlaganfallpatienten – zur weiteren Behandlung der richtigen Klinik passgenau zugeordnet werden.

medbo: Neurologische Komplettversorgung

Im Verbund mit ihrem Institut für Neuroradiologie, den in der medbo Neurologie eingebundenen Zentren für Neurologie, für Vaskuläre Neurologie & Intensivmedizin und für Neurologische Rehabilitation, eigenen Labors sowie mit einem neurologischen Spezialpflegeheim und einem Neurologischen Nachsorgezentrum bildet die medbo am Standort Regensburg alle Versorgungsstufen neurologischer Erkrankungen komplett ab.

 

Bildnachweis: Matthias Eckel/medbo