Zum Inhalt springen
eroeffnung-zentrale-notaufnahme_medbo.JPG

Zentrale Notaufnahme am Bezirksklinikum eröffnet

Zusammenführung von Notfällen aus den Bereichen Neurologie, Psychiatrie und Altersmedizin

Am medbo Bezirksklinikum Regensburg ist eine Zentrale Notaufnahme eröffnet worden. In der interdisziplinären Notaufnahme werden die bislang getrennten Aufnahmen der Fachgebiete Neurologie, Psychiatrie und Altersmedizin zusammengeführt. Damit können Patienten genauer und vor allem schneller der richtigen Diagnose und Therapie zugeführt werden.

Egal ob Schlaganfall, akuter psychischer Ausnahmezustand oder Intoxikation - der Patient, Angehörige und Rettungsdienst finden in der zentralen Notaufnahme eine komplette Anlaufstelle am medbo Bezirksklinikum Regensburg. „Eine interdisziplinäre Notaufnahme ist in den meisten somatischen Kliniken Standard, aber mit der Zusammenlegung der medbo Kompetenzen aus der Neurologie, Psychiatrie und Altersmedizin haben wir eine Vorreiterrolle“, erläutert Bezirkstagspräsident Franz Löffler bei der feierlichen Eröffnung. Rund 50 Patienten täglich nehmen die Notfallhilfe am Bezirksklinikum an.

Die neue Leitende Oberärztin Dr. Dagmar Steffling koordiniert das Zusammenwirken der drei Fachbereiche und ergänzt es als erfahrene Notärztin und Anästhesistin um den Aspekt der allgemeinen Notfallmedizin. In der neuen ZNA arbeiten insgesamt 29 Ärzte und Pflegekräfte. Neben Neurologen, Psychiatern und Geriatern stehen auch Internisten und Anästhesisten bereit.

Die interdisziplinäre Notaufnahme am medbo Bezirksklinikum versorgt Patienten mit akuter Erkrankung oder Intoxikation. Sie ist für jährlich rund 20.000 Behandlungskontakte ausgelegt. Neben sieben Behandlungsräumen steht ein Schockraum für lebensbedrohliche Notfälle zur Verfügung.  Kritische Fälle werden direkt  dorthin gebracht und können im Rahmen der Erstversorgung auf kurzem Wege beispielsweise im CT (Computertomograph) untersucht werden. Darüber hinaus ist die Notaufnahme mit allen klinischen Bereichen der medbo vernetzt.