Zum Inhalt springen
Foerderung_Betreutes_Wohnen_in_Familien.jpg

Zuschuss des Bezirks

„Betreutes Wohnen in Familien“ bekommt Förderung in Höhe von rund 200 000 Euro

 

Die Aufgabe Gastfamilien mit behinderten Menschen in Kontakt zu bringen, ist eine Herausforderung – umso mehr wenn es um ein mehrjähriges Zusammenleben geht. Dieses Geschick Menschen mit psychischer Behinderung mit den passenden Gastfamilien für betreutes Wohnen zusammenzubringen hat das Fachteam rund um Richard Schießl.

Seit 1999 vermittelt die medbo interessierten Patienten diese Wohnform als letzte Vorbereitung vor dem großen Schritt des selbstständigen Wohnens. Mit der großzügigen Förderung des Bezirks Oberpfalz in Höhe von rund 200 000 Euro wird das Personal und die Sachkosten mitfinanziert. „Das Fachteam leistet seit über 20 Jahren wertvolle Arbeit im Dienste der Menschen mit psychischer Erkranken und Behinderung, die für die Gesellschaft unverzichtbar ist“, sagt Bezirkstagspräsident Franz Löffler. „Das Projekt hat sich von Anfang an bewährt, denn oft verzögert oder verhindert es sogar einen weiteren Aufenthalt der Bewohner in einer Klinik,“ lobt Löffler diese „gelebte Inklusion“. 

Derzeit wohnen 24 Gäste bei 19 Familien in der Oberpfalz. Die professionelle Betreuung der Gäste dauert auch während des Wohnens an, in dem sich die vier Teammitglieder um die das Zusammenleben kümmern. Bereits vor fünf Jahren wurde das Team der BWF der medbo mit dem „Bayerischen Miteinanderpreis“ des Sozialministeriums ausgezeichnet, der regelmäßig an Initiativen, Projekte und Angebote vergeben wird.

BU: Bezirkstagspräsident Franz Löffler und Richard Schießl vom Betreuten Wohnen in Familien der medbo.
Bildautor: Lissy Höller/medbo