Zum Inhalt springen

Willkommen bei der medbo Pflegevorschule

Mit einer Pflegevorschule zu einer Pflegeausbildung - ein Angebot für anerkannte Flüchtlinge, Asylsuchende und Migranten

Das Angebot im Überblick

Die Pflegevorschule besteht aus drei Einzelmaßnahmen und bereitet die Teilnehmer durch allgemeinen und fachspezifischen Deutschunterricht sowie fachbezogenen Unterricht gezielt auf eine Pflegeausbildung/-tätigkeit vor. Praktische Kenntnisse und einen vertieften Einblick in den Pflegealltag erhalten sie durch Praxiseinsätze, die überwiegend in der Klinik für Neurologische Rehabilitation am Bezirksklinikum Regensburg absolviert werden.

Begleitet wird die Pflegevorschule durch eine Sozialpädagogin als Kursleitung. Sie bespricht mit den Teilnehmern u.a. den Verlauf und die Ergebnisse der Maßnahmen. Zusätzlich bietet sie bei Problemen und Behördengängen Unterstützung und kann bei Bedarf zusätzliche Hilfsangebote vermitteln.

Ziel der Pflegevorschule ist, dass die Teilnehmer über ausreichende Sprach- und Grundkenntnisse verfügen, um im Anschluss die einjährige Ausbildung zum/zur Pflegefachhelfer/in zu absolvieren – oder, wenn dies Erfolg versprechend erscheint, die dreijährige Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in.

Das IBP hat für die Durchführung der Pflegevorschule eine Träger- und Maßnahmenzulassung nach AZAV erworben. Bei den angebotenen Maßnahmen handelt es sich um zugelassene Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung nach dem Recht der Arbeitsförderung. Das bedeutet, dass die Teilnehmer durch einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gefördert werden können.

 

Weiterführende Informationen

Ausführlichere Informationen finden Sie im Informationsblatt. Es besteht auch die Möglichkeit, vorab die Eignung und Neigung für den Pflegeberuf in einem Praktikum zu erproben.

Kursleitung und Ansprechpartnerin bei Fragen

Christina Kern
Tel. +49 (0)941/941-1746
Christina.Kern@medbo.de