Zum Inhalt springen

Die Klinik für Neurologie spielt im Regensburger Zentrum für Hirntumoren (ZHT) am Bezirksklinikum und Universitätsklinikum Regensburg und in der Regensburger Wilhelm Sander-Therapieeinheit NeuroOnkologie eine tragende Rolle.

Unser vorrangiges Ziel ist es, eine an die persönliche Situation unserer Patient:innen angepasste individuelle Diagnostik und Therapie durchzuführen und sie auf ihrem Weg durch die Erkrankung individuell und engmaschig zu begleiten. Besonderen Wert legen wir dabei auf die Berücksichtigung von Begleitaspekten wie Symptommanagement, psychoonkologische Beratung und palliativmedizinische Versorgung. Deshalb findet unsere Diagnostik und Therapie immer im Netzwerk aller Behandlungspartner in der Wilhelm Sander-Therapieeinheit und in enger Kooperation mit der Hausärzt:in und den weiteren behandelnden Ärzt:innen statt.

Leitung

Prof. Dr. med. Peter Hau, Oberarzt, Leiter Wilhelm Sander-Therapieeinheit NeuroOnkologie
Dr. med. Elisabeth Bumes, Oberärztin

  • Primäre Tumore des Zentralen Nervensystems
    Dies sind Tumoren, die direkt im Gehirn oder Rückenmark entstehen. Hierzu gehören zum Beispiel Meningeome, Ependymome, Gliome, Glioblastome und Medulloblastome.
  • Hirnmetastasen
    Die Beratung von Patienten mit Hirnmetastasen erfolgt innerhalb des Netzwerks des Zentrums für Hirn-Tumoren.
  • Folgeerkrankungen
    Für eine Reihe weiterer Patientengruppen mit Folgen durch Tumorerkrankungen oder ihre Behandlung, zum Beispiel mit paraneoplastischen Syndromen oder graft-versus-host Erkrankungen, besteht innerhalb der Klinik für Neurologie ebenfalls eine hohe Expertise.